7 Vorteile der Verwendung eines Stativs in der Fotografie

Stative sind nützliche, vielseitige Ausrüstungsgegenstände, die jeder Fotograf braucht. Die meisten Fotografen würden dir unabhängig von deinem Fotografie-Genre empfehlen, dir einen zuzulegen.

Wir werden die Vorteile der Verwendung eines Stativs in der Fotografie besprechen und Ihnen einige Tipps geben, wie Sie mit einem Stativ die besten Ergebnisse erzielen.

Was ist ein Stativ?

Wenn Sie neu in der Welt der Fotografie sind, benötigen Sie möglicherweise ein schnelles 101 auf Stativen, bevor wir uns damit befassen, wie sie Ihnen helfen können.

Ein Stativ ist eine dreibeinige Halterung mit einem montierten Kopf, der als Plattform für ein Objekt dient – ​​in der Fotografie ist das Objekt eine Kamera. Stative sorgen für Stabilität und verhindern, dass ein Foto verwackelt.

Stative gibt es in allen Größen und Materialien, mit verschiedenen Aufsätzen und Einstellmöglichkeiten. Aluminiumstative sind erschwinglich, aber nicht die stabilste Option für Aufnahmen bei starkem Wind. Auf der anderen Seite sind Carbonstative stabiler, aber sie könnten die Bank sprengen.

Es gibt verschiedene Arten von Stativköpfen, die separat erworben werden können. Am Kopf befestigen Sie die Kamera, sodass Sie sie mit den Steuerarmen und Knöpfen des Stativs schwenken und neigen können.

Stativbeine und Mittelsäule können auch separat erworben werden. Sie können sie an das Gelände anpassen und die gewünschte Komposition und den gewünschten Rahmen erhalten.

Wenn Sie nach Abschluss dieses Artikels auf der Suche nach einem Stativ sind, werfen Sie einen Blick in unsere Stativ-Kaufberatung .

Was sind die Vorteile der Verwendung eines Stativs?

Die Verwendung eines Stativs in der Fotografie hat mehrere Vorteile, also lass uns gleich loslegen.

1. Bessere Stabilität

Der Hauptgrund, warum Fotografen Stative verwenden, ist die Stabilität. Die Stabilisierung der Kamera ist für verschiedene Arten von Techniken von Vorteil, z. B. Langzeitbelichtung, Low-Light-Fotografie und HDR-Fotografie, auf die wir später noch genauer eingehen werden.

Es verhindert Kameraerschütterungen durch den Bediener und hebt die Belastung durch körperliche Arbeit auf, die insbesondere bei längeren Aufnahmen zu verwackelten Fotos führen kann. Ein Stativ kann auch helfen, Elementen wie Wind standzuhalten.

2. Mehr Zeit und Flexibilität für die Komposition

Das Aufstellen eines Stativs kann ein langwieriger Prozess sein. Es zwingt Sie, langsamer zu werden, und gibt Ihnen daher mehr Zeit, um Ihre Umgebung aufzunehmen und an der Kamerapositionierung zu fummeln. Dies kann zu einer durchdachteren Komposition führen, die Ihre Fotos besser aussehen lässt.

3. Optimal für Low-Light-Fotografie

Um bei schlechten Lichtverhältnissen wie der blauen Stunde oder bei Nachtaufnahmen eine gute Aufnahme zu machen, müssen Sie die richtige Belichtung einstellen. Zur Steuerung der Belichtung stehen uns drei Werkzeuge zur Verfügung, nämlich ISO, Blende und Verschlusszeit – auch bekannt als Belichtungsdreieck .

Wenn die Atmosphäre, in der Sie arbeiten, dunkler ist, sollten Sie so viel Licht wie möglich einfangen. Dazu können Sie den ISO-Wert erhöhen, dies führt jedoch zu verrauschten/körnigen Bildern. Oder Sie vergrößern die Blende, aber das führt zu einem Mangel an Schärfentiefe . Sie müssen also nur noch eine längere Verschlusszeit verwenden – und hier rettet ein Stativ den Tag.

Verwandte: Was und wann ist Blue Hour in der Fotografie?

Um eine gute Aufnahme mit einer langen Verschlusszeit zu erhalten, muss die Kamera völlig still stehen, da selbst die kleinste Bewegung Ihrer Hand ein unscharfes Bild verursacht. Die Befestigung der Kamera auf einem Stativ ist der beste Weg, um jegliches Wackeln zu vermeiden.

4. Unverzichtbar für Langzeitbelichtungseinstellungen

Langzeitbelichtung bedeutet, dass der Verschluss der Kamera über einen längeren Zeitraum geöffnet ist. Sie wird auch als lange Verschlusszeit bezeichnet und lässt über einen längeren Zeitraum mehr Licht in das Objektiv. Wenn Sie Bewegungen, insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen, festhalten möchten, müssen Sie eine lange Verschlusszeit von mindestens mehreren Sekunden oder sogar Minuten verwenden.

Wie wir im obigen Abschnitt besprochen haben, erfordert eine lange Verschlusszeit, dass die Kamera völlig still ist. Sie werden die Kamera nicht so lange ruhig halten können, daher ist ein Stativ für diese Technik unerlässlich.

Wenn Sie in der Bewegungsfotografie auf ein sich bewegendes Motiv fokussieren möchten, müssen Sie die Kamera über die Dauer der Verschlusszeit bewegen – auch Schwenken genannt. Wenn Sie die Kamera mit einem Stativkopf bewegen, wird das Motiv besser erfasst als mit der Hand, da die Bewegung stabilisiert und linearer wird.

5. Besser für HDR-Fotografie

High Dynamic Range (HDR)-Fotografie besteht aus mindestens zwei gleichen Aufnahmen mit Mehrfachbelichtung, die mit einer Bearbeitungssoftware kombiniert werden. Diese Technik wird verwendet, um Kompositionen mit einem starken Kontrast zwischen den hellen und dunklen Teilen auszugleichen.

Diese Aufnahmen müssen ausgerichtet werden, und wenn Sie die Kamera in der Hand halten, werden sie dies nicht tun. Sie können versuchen, sie beim Bearbeiten manuell auszurichten, ein Stativ erspart Ihnen jedoch viel Zeit und Mühe. Dank des Stativs ermöglicht Ihnen die stationäre Position der Kamera, bei jeder Aufnahme genau die gleiche Komposition einzufangen. Sie müssen lediglich die Belichtungseinstellungen zwischendurch ändern.

6. Hilft beim Einrahmen

Wenn Sie eine Kamera in der Hand halten, liegt die gesamte Komposition auf Ihren Schultern. Wenn es auf einem Stativ montiert ist, ist es fast so, als ob der Rahmen der Komposition für Sie bestimmt wäre. Wenn diese Hauptentscheidung aus dem Weg geräumt ist, können Sie sich auf subtilere Änderungen des Winkels und der Position konzentrieren.

7. Verwenden Sie ein Stativ als Ständer für andere Geräte

Sie können bestimmte Stative als Medium verwenden, um andere Ausrüstungsgegenstände wie ein Ringlicht und Lichtreflektoren zu befestigen. Dies kann die Einrichtung eines Fotoshootings noch komfortabler machen.

Verwandte: Die besten Ringlichter für Selfies und Videos

Tipps zur effektiven Verwendung eines Stativs

Die Verwendung eines Stativs in der Fotografie ist nicht so einfach wie das Anbringen der Kamera und das Fotografieren. Hier sind einige Dinge zu beachten.

Verlängern Sie die Beine oder die Mittelsäule nicht zu weit

Wenn Sie die Beine oder die Mittelsäule zu weit ausfahren, wird das Stativ aufgrund der zusätzlichen Höhe und des Gewichts der Kamera oben anfälliger für Wackeln. Wenn Sie den obersten Punkt des Stativs so nah wie möglich am Boden halten, erhalten Sie einen stabileren Schwerpunkt.

Sie können auch etwas Schweres von der Mitte des Rahmens hängen, der die Beine mit der Mittelsäule verbindet. Dies hilft, den Schwerpunkt zu halten.

Mach den Weg frei

Der Boden muss nicht unbedingt eben sein, da Sie die Länge jedes Beins individuell einstellen können. Allerdings machen Dinge wie Kieselsteine ​​und Zweige das Stativ instabil. Räumen Sie den Bereich frei, in dem jeder Fuß des Stativs platziert werden soll.

Halten Sie Ihre Kamera zentriert

Das Gewicht der Kamera auf dem Stativkopf macht das Stativ instabil, wenn es nicht zentriert ist. Wenn der Boden nicht eben ist, passen Sie die Beine an, um den Kopf in der Mitte zu halten.

Es ist Zeit, in ein Stativ zu investieren

Mit einer stabilisierten Kamera können Sie zahlreiche Fototechniken und -methoden anwenden, die sich sonst als schwierig erwiesen hätten. Wir sind der Meinung, dass ein Stativ die Qualität Ihrer Fotos verbessern oder beeinträchtigen kann, also ist es vielleicht an der Zeit, in eines zu investieren.