Lightroom vs. Capture One: Welche Bildbearbeitungsplattform sollten Sie verwenden?

Adobe Lightroom Classic hat sich als Industriestandard in der Bildbearbeitung etabliert und hat eine treue Anhängerschaft. Capture One ist jedoch auch bei professionellen Fotografen sehr beliebt, und das aus gutem Grund.

Wenn Sie sich also entscheiden müssten, welchen würden Sie wählen? Lassen Sie uns die beiden Programme vergleichen und sehen, welches die bessere Wahl ist.

Lightroom Classic vs. Capture One: Benutzeroberfläche

Beide Programme bieten ausgereifte Fotobearbeitungswerkzeuge und eine vollständige Palette von Fotobearbeitungsoptionen. Die Benutzer von beiden sind sich jedoch einig, dass Capture One Lightroom überlegen ist, da es flexibler ist und eine bessere Anpassung ermöglicht.

Capture One bietet zuweisbare Tastenkombinationen, die Lightroom nicht bietet. Sie können die standardmäßig angezeigten entweder neu zuweisen oder selbst festlegen.

Mit Capture One können Sie auch die Elemente der Benutzeroberfläche nach Ihren Wünschen verschieben, während Lightroom dies nicht tut. Mit dem letzteren Programm können Sie die Entwicklungswerkzeuge neu anordnen, aber das ist auch schon der Umfang.

Was Capture One wirklich von Lightroom unterscheidet, ist die Ebenenfunktion – etwas, das Lightroom-Benutzer seit Jahren wünschen, aber noch nicht bekommen haben.

Mit Capture One können Sie Ebenen hinzufügen und nach Bedarf anpassen. Und das verlangsamt das Programm kaum, während Benutzer berichten, dass Lightroom verzögert wird, wenn Sie zu viele lokale Anpassungen hinzufügen.

Beide Oberflächen sind komplex und einfach zu bedienen, nachdem Sie sich daran gewöhnt haben, aber Capture One hat einen zu vielen Vorteil gegenüber Lightroom, also gewinnt es diese Runde.

Lightroom Classic vs. Capture One: Support- und Lernkurve

Zugang zu Tutorials zu bekommen und Kundensupport zu haben, an den man sich wenden kann, ist von entscheidender Bedeutung. Wie bereits erwähnt, sind beide Programme komplex und gewöhnungsbedürftig, daher ist es wichtig, dass sie ihren Benutzern genügend Hilfestellung bieten.

In diesem Feld glänzt Lightroom. Lightroom ist das einfachere der beiden Programme, und Sie können viel schneller lernen, wie man damit arbeitet – vor allem, da es ein besseres Unterstützungssystem bietet, wenn Sie Hilfe benötigen.

Außerdem finden Sie eine Reihe von YouTube-Videos zu so ziemlich allem, was mit Lightroom zu tun hat, und es gibt ein Lightroom Classic-Forum mit Benutzern, die sich bei Problemen gegenseitig helfen. Abgesehen von der Unterstützung von Lightroom-Seite finden Sie online auch eine Vielzahl von Anleitungen und Tutorials von Drittanbietern.

Da Capture One ursprünglich für professionelle Fotografen entwickelt wurde, ist es für den durchschnittlichen Benutzer etwas komplizierter herauszufinden. Und obwohl Capture One eine Tutorial-Seite auf seiner Website hat, hat es einfach keine so große Community wie Lightroom.

Sicher, die flexiblen Anpassungsoptionen, die es bietet, sind großartig, nachdem Sie sich an das Programm gewöhnt haben, aber bis das passiert, ist es nur ein weiteres kompliziertes Programm, das ein neuer Benutzer durcharbeiten muss.

Deshalb nimmt Lightroom diese Runde gegen Capture One an.

Lightroom Classic vs. Capture One: Plugins von Drittanbietern

Wenn es um Ressourcen von Drittanbietern geht, hinkt Capture One hinterher. Capture One hat erst 2018 damit begonnen, Plugins von Drittanbietern zuzulassen und hat nicht so viele. Bisher sind einige der angebotenen Plugins Format ,HeliconSoft , JPEGemini und Prodibi .

Auf der anderen Seite verfügt Lightroom über Dutzende von Plugins, von denen seine Benutzer profitieren und seine Fähigkeiten erweitern. Nur einige seiner Plugins sind The Fader , Nik Collection und LR/Enfuse .

Verwandte: Erstaunliche Effekte, die Sie mit Nik-Plugins mit Photoshop anwenden können

Lightroom Classic vs. Capture One: Exportoptionen

Beide Programme bieten Exportmöglichkeiten. Als einfacheres Programm von beiden können Sie mit Lightroom viel einfacher auf Exportvoreinstellungen zugreifen als mit Capture One.

Sie müssen nur auf Datei > Exportieren klicken, um auf das Exportmenü zuzugreifen. Bei letzterem Programm ist es etwas komplizierter.

Wenn eines der vorgefertigten Prozessrezepte in Capture One nicht Ihren Exportanforderungen entspricht, kann das Erstellen eines eigenen Rezepts für Anfänger etwas kompliziert sein. Ein Plus des Programms ist, dass Sie mehrere verschiedene Versionen desselben Fotos (oder mehrerer Fotos) gleichzeitig exportieren können, was im Vergleich zu Lightroom viel einfacher ist.

Wenn Sie Lightroom jedoch einige Plugins von Drittanbietern hinzufügen, holt es schnell Capture One ein. Lightroom hat immer noch bessere Funktionen für Exportoptionen, also dauert es diese Runde.

Lightroom Classic vs. Capture One: Geschwindigkeit

Importieren, Exportieren, Rendern von Bildern und Generieren von Vorschauen – Capture One kann all das besser verarbeiten als Lightroom und friert normalerweise nicht ein oder verzögert sich.

Das letztere Programm ist etwas launischer, und Sie müssen vorsichtiger damit umgehen, damit Sie nicht riskieren, dass es abstürzt. Aus diesem Grund gewinnt Capture One diese Runde definitiv.

Lightroom Classic vs. Capture One: Preise

Beide Programme bieten Abonnementpreise an. Wenn Sie die Tools testen möchten, bevor Sie sich auf einen Plan festlegen, können Sie dies ebenfalls tun.

Adobe bietet eine 14-tägige kostenlose Testversion für Lightroom und danach ein Abonnement von 9,99 USD/Monat an. Sie können auch ein Abonnement für die gesamte Suite von Creative Cloud-Apps von Adobe erwerben, das 52,99 USD/Monat kostet.

Sie haben sogar die Möglichkeit, während Ihrer kostenlosen Testversion ein Lightroom/Photoshop-Abonnement zu testen, um zu sehen, wie die beiden ineinander greifen. Wenn Sie jedoch die kostenlose Testversion wünschen, müssen Sie eine E-Mail-Adresse und Kreditkarteninformationen angeben, also denken Sie daran.

Capture One geht mit der kostenlosen Testversion noch einen Schritt weiter und bietet sie für 30 Tage an, wobei nicht einmal Kreditkarteninformationen abgefragt werden. Alles, was es braucht, ist Ihre E-Mail-Adresse. Wenn Sie sich für ein Abonnement entscheiden, müssen Sie 24 US-Dollar pro Monat für den Plan bezahlen, der alle Arten von Kameras unterstützt.

Wenn Sie sich die Preise ansehen, gewinnt Lightroom Capture One, da es das günstigere von beiden ist.

Verwandte: Lightroom vs. Photoshop: Was sind die Unterschiede?

Und der Gewinner ist …

Lightroom und Capture One sind beide hervorragende Bildbearbeitungsprogramme. Es kommt darauf an, wer über den anderen gewinnt.

Wenn Sie ein Neuling sind, der gerade erst in die Bildbearbeitung einsteigt, ist Lightroom vielleicht besser für Sie. Es ist einfacher zu erlernen, und wenn Sie Probleme damit haben, können Sie sich an verschiedene Ressourcen wenden, um Hilfe zu erhalten. Es ist auch nicht so teuer wie Capture One. Wenn Sie also entscheiden, dass die Bildbearbeitung nichts für Sie ist, ist dies kein so großer Investitionsverlust.

Capture One ist perfekt für Leute, die wissen, was sie tun und wie sie das Programm verwenden werden. Wenn Sie ein Upgrade von Lightroom durchführen möchten oder bereits Erfahrung mit Bildbearbeitungswerkzeugen haben, probieren Sie das Programm aus. Da es mit Blick auf professionelle Fotografen erstellt wurde, finden Sie alles, was Sie brauchen, um fantastische Bearbeitungen zu erstellen.

Treffen Sie keine voreilige Entscheidung, sondern bewerten Sie, wofür Sie das Programm benötigen, und wählen Sie dann zwischen Lightroom und Capture One, je nachdem, was Ihren Anforderungen am besten entspricht.