Top mit MacBook Pro 2021 erste Erfahrung: Restliche Zahnpastahaut ausdrücken, der Bildschirm ist unbesiegbar

Die flache A-Seite, abgerundete Fasen und sogar eine schwarze Tastatur. Das Design des neuen MacBook Pro sieht auf den ersten Blick nach Old School aus, ist aber tatsächlich eine echte Old School.

Denn zwischen ihm und diesem PowerBook G4 liegt eine 20-jährige Rachegeschichte. Keine Sorge, lassen Sie uns zuerst den Bewertungsteil beenden. Die Geschichte, wir werden am Ende mit Ihnen sprechen.

Der Grund, warum das neue MacBook Pro sehr Old School ist, liegt darin, dass das Design diesmal wirklich unglücklich ist.

Die flache A-Seite und die größeren abgerundeten Ecken machen dieses MacBook Pro optisch dicker als die vorherige Generation, aber tatsächlich beträgt der Unterschied zwischen den beiden nur 0,06 cm. Die restlichen dreidimensionalen Dimensionen haben sich nicht wesentlich verändert.

Neben Thunderbolt 4 und 3,5-mm-Kopfhörerbuchse kehrt das neue MacBook Pro auch zum magnetischen MagSafe-Ladeanschluss, HDMI 2.0 und SDXC-Kartensteckplatz zurück.

Im Vergleich zur vorherigen Generation wurde die Thunderbolt-Schnittstelle des neuen 16-Zoll MacBook Pro von der dritten Generation auf die vierte Generation aktualisiert und unterstützt DisplayPort, USB 4 und USB 3.1 der zweiten Generation. Natürlich kann er auch zum Aufladen des Computers verwendet werden.

Beachten Sie, dass mit diesen drei Thunderbolt 4-Ladevorgängen nicht die schnellste Ladeleistung erzielt wird. Durch unsere tatsächliche Messung beträgt die tatsächliche Ladeleistung zwar nur 94W, obwohl das System den Ladekopf mit 140W identifiziert hat.

Das kurze Brett im Lauf erschien auf der Ladeleitung. Da Apple bei diesem 140-W-Ladekopf den neuesten USB-PD-3.1-EPR-Standard verwendet, dieser jedoch zu neu ist, gibt es auf dem Markt kein C-zu-C-Ladekabel, das diesen Standard unterstützt.

Wenn Sie also die schnellste Ladegeschwindigkeit erleben möchten, können Sie nur dieses Standard-MagSafe-Ladekabel verwenden.

Gleichzeitig haben wir auch den neu hinzugekommenen SDXC-Kartensteckplatz getestet, der USH-II-SD-Karten unterstützt, und die gemessenen Lese- und Schreibgeschwindigkeiten liegen bei 134,0 MB/s und 254,2 MB/s.

Außerdem. Diesmal unterstützt die 3,5-mm-Kopfhörerbuchse hochohmige Kopfhörer, was extrem fortschrittlich ist.

Diesmal ist die Schnittstelle wirklich reichhaltig genug.

Das neue 16-Zoll-MacBook Pro wird jedoch immer noch 100 g schwerer sein als die vorherige Generation, was etwa dem Gewicht einer Dockingstation entspricht.

Es gibt auch einige Details zu Änderungen im Erscheinungsbild. Der erste ist, dass das Logo auf der A-Seite größer ist. Zweitens ist das MacBook Pro Logo am unteren Bildschirmrand auf die D-Seite gewandert und auch die vier Stützbeine haben sich von rund auf flach verändert.

Auf der Tastatur sehen Sie zwei Änderungen auf einen Blick. Zum einen ist der gesamte Bereich abgedunkelt und optisch stärker integriert. Die zweite ist, dass die TouchBar zu einer physischen Tastatur in voller Größe wird.

Hier sind zwei kleine Details erwähnenswert.

Zuerst wird die geschwärzte Tastaturrille in die gesamte C-Oberfläche integriert, aber durch einen doppelten Eloxalprozess wird ein Stück Aluminiumlegierung mit zwei Farben realisiert.

Zweitens sind in der oberen Tastenreihe die ESC-Taste und die Touch-ID-Taste größer geworden. Der Touch-ID-Taste wird ein Metallring hinzugefügt, der die Berührungserkennung unterstützt, und der Touch-Bereich ist nach unten versenkt.

Interessant ist, dass die F6-Taste den Do Not Disturb-Modus integriert, Apple möchte anscheinend, dass man mit einer Taste leise Steine ​​bewegt.

In Bezug auf das Tastaturgefühl gibt es kaum einen Unterschied zu 19 16-Zoll-MacBook Pros. Nachdem die TouchBar verschwindet, müssen sich alte Benutzer möglicherweise eine Weile daran gewöhnen.

Im Jahr 2012 brachte Apple das erste MacBook Pro mit Retina-Retina-Display auf den Markt. In der Ära von 1080P oder sogar 720P kann man sagen, dass es atemberaubend ist. 2021 kam das erste MacBook Pro mit XDR-Display auf den Markt, und Apple nannte es selbstbewusst "den besten Notebook-Bildschirm der Welt".

Dieses Vertrauen kommt nicht ohne Grund: Mini-LED, 1600nit Spitzenhelligkeit, adaptive Bildwiederholfrequenz von ProMotion, 3,5-mm-Rahmen mit gleicher Breite auf allen Seiten.

Jeder Parameter kann gut gespielt werden, und wenn man sie zusammen kombiniert, wird man alleine besiegt.

Ich erinnere mich noch gut daran, als ich das erste Mal den Bildschirm einschaltete, machte die Redaktion ein „Wow“-Geräusch. Aber dann wurde die Stimme "Huh"? Der Grund ist, dass jeder den Pony gesehen hat. Aber ein Kollege mit hoher emotionaler Intelligenz sagte, dass die Bildschirme auf beiden Seiten des Ponys tatsächlich den Erkerfenstern für den Kauf eines Hauses entsprechen.

Diese Analogie ist eigentlich nicht unvernünftig.

Da die beiden zusätzlichen Anzeigebereiche wegfallen, ist das Anzeigeverhältnis des Bildschirms unten dasselbe wie zuvor, immer noch 16:10.

Es handelt sich also nicht um eine kleine Kerbe, die auf dem Originalbildschirm ausgeschnitten wurde, sondern eher wie das Hinzufügen von Ohren zu einem normal skalierten Bildschirm, um die Statusleiste anzuzeigen und so mehr Platz für den Desktop freizugeben.

Beim Abspielen von Videos im Vollbildmodus und beim Ausführen eines Teils der Software im Vollbildmodus wird der obere Bildschirm automatisch abgedunkelt, um den Pony zu verbergen. Im tatsächlichen Gebrauch wird dies kaum Auswirkungen haben.

In Bezug auf den Pony gibt es ein paar Details.

Einer ist, dass es zwei Arten der Interaktion gibt. Wenn der Cursor den Pony überquert, wird er direkt durchlaufen, anstatt ihn zu umgehen. Wenn Sie das Trackpad gedrückt halten, um den Cursor zu verschieben, tritt der Cursor nicht in den Ponybereich ein, und eine Bewegung nach links oder rechts überspringt den Pony direkt.

Zweitens ist der Pony im Dunkelmodus eigentlich nicht abrupt. Die dritte ist, dass dieser Pony eine 1080P-Kamera, einen Lichtsensor, eine LED-Anzeige und andere Komponenten integriert, sodass er eine etwas größere Fläche einnimmt, breiter und quadratischer als der Pony der iPhone 12-Serie. Glücklicherweise hat sich der Videoeffekt der Kamera deutlich verbessert und Videokonferenzen sind kein "singendes schwarzes Gesicht" mehr.

Viertens, wenn die Symbole auf der linken Seite des Ponys voll sind, werden sie automatisch auf der rechten Seite des Ponys angeordnet, und der Pony blockiert die Inhaltsinformationen nicht.

Nachdem wir über die umstrittensten Pony gesprochen haben, lassen Sie uns über sein allgemeines Aussehen und Gefühl sprechen.

Das erste Merkmal des XDR-Displays ist, dass es hell genug sein sollte.
Besonders beim Anschauen von HDR-Videos ist der Realismus der ultrahohen Helligkeit unübertroffen vom alten MacBook Pro. Gleichzeitig ist es für Videoarbeiter praktisch, HDR-Videos zu verarbeiten.

Die ProMotion-Funktion, die zum ersten Mal auf dem MacBook erschien, beim Blättern der linken und rechten Seite im Launcher oder beim Wischen zum Surfen im Internet ist die Geschmeidigkeit der Bildwiederholfrequenz von bis zu 120 Hz sehr intuitiv. Die Wahrnehmung von täglichen Codewörtern, Chatten und Filmen ist jedoch nicht stark ausgeprägt.

Als Besonderheit gibt es die Möglichkeit, die Bildwiederholfrequenz des Bildschirms in den Einstellungen manuell zu steuern, was bei Arbeitsabläufen wie der Video-Postproduktion hilfreich sein kann.

Es gibt ein paar Details zu diesem Bildschirm, zum Beispiel haben sich die vier Ecken von rechten Winkeln zu abgerundeten Ecken geändert. Im Vergleich zur vorherigen Generation ist auch PPI verbessert und optisch filigraner. Durch das Hinzufügen von miniLED wird der Bildschirm etwas dicker. Im Allgemeinen ist die Qualität dieses Bildschirms sehr gut, auch für diesen Bildschirm ist es meiner Meinung nach eine Aufrüstung wert.

Upgradewürdiger sind natürlich der M1 Pro, der "erschreckend schnell" ist, und der M1 Max-Chip, der "zu erschreckend schnell" ist.

Das von uns getestete MacBook Pro ist das beste Spiel für das M1 Max. 10-Kern-CPU + 32-Kern-GPU mit 64 GB Arbeitsspeicher, ein richtiges Leistungsmonster.

Schauen wir uns zuerst die Laufpunkte an.

Als Kontrollgruppe haben wir 19 16-Zoll-MacBook Pros und ROG Gunshin 5 Plus verwendet. Konkrete Konfigurationen finden Sie in der Tabelle.

In den laufenden Score-Tests von CineBench R23 und GeekBench 5 sind die Ergebnisse der CPU des M1 Max überwältigend, egal ob Single-Core oder Multi-Core. Was die GPU-Leistung angeht, hat ROG mit RTX 3070 einen Sieg errungen. Der GPU-Laufwert von GeekBench 5 ist mehr als doppelt so hoch wie der von M1 Max.

Die laufende Punktzahl dient nur als Referenz und die tatsächliche Leistung hängt vom Szenariotest ab.

Zuerst simulierten wir die Arbeitsszenen von Film- und Fernseharbeitern. Zuerst verwendeten wir Adobe Premiere Pro, um ein 9 ½ Minuten 4K HEVC-Video zu exportieren. Das alte MacBook Pro dauerte 5 Minuten und 25 Sekunden, und das ROG war 3 " Minuten und 55 Sekunden Es dauert 2 Minuten und 40 Sekunden.

Rendern Sie dann mit C4D ein Bild mit einer Auflösung von 1080×1080. Das neue MacBook Pro braucht immer noch die kürzeste Zeit von 12 Minuten und 34 Sekunden. Selbst wenn Sie gewinnen, verbraucht das neue MacBook Pro nur 35 W und die Gegner laufen fast mit voller Leistungsaufnahme.

Es ist, als ob der Gegner die Energie des Stillens erschöpft hat und er sie mit nur einem kleinen Finger niedergeschlagen hat.

Um den Sound seiner Fans zu hören, haben wir uns entschieden, es doppelt zu backen. Unter dem doppelten Druck von CineBench R23 und GFXBench Metal hörten wir endlich zum ersten Mal seine Stimme. Aber der Stromverbrauch beträgt nur 85W.

Entschuldigung, ich habe mein Bestes versucht.

Als nächstes haben wir einen Vergleichstest auf dem neuen und dem alten MacBook Pro gestartet. Wegen des Unterschieds zwischen Testsoftware und Programmierplattform werde ich hier nicht mit Windows spielen.

Wir verwenden Final Cut Pro, um ein 8K-HDR-Video in das 4K-HEVC-Format zu exportieren. Das alte MacBook Pro benötigt fast 19 Minuten, während das neue MacBook Pro nur 9 Minuten und 22 Sekunden benötigt, was nur die Hälfte der Zeit ist. Gleichzeitig sind der Stromverbrauch und die Temperatur niedriger.

Darüber hinaus haben wir auch die Office-Anforderungen von Entwicklern simuliert und mit Xcode BenchMark kompiliert und getestet. Auch die Kluft zwischen neuem und altem MacBook Pro ist auf den ersten Blick sichtbar: Das M1 Max benötigt die Hälfte der Zeit und verbraucht 203% weniger als seine Vorgänger.

Warum nicht als Weiterbildung neuronale Netze trainieren? Also haben wir 25.000 Fotos von Katzen, Hunden und Hunden für das neuronale Netzwerktraining zur Merkmalsextraktion gemacht.

Aber rate mal was?

Das neue MacBook Pro scheiterte tatsächlich kläglich und brauchte 3 Stunden und 34 Minuten, während der Gegner nur 1 Stunde und 59 Minuten brauchte. Ich habe die offizielle Website überprüft und festgestellt, dass unser Testtool noch nicht angepasst wurde.

Schließlich sind wir auf Ihre Bedürfnisse eingegangen und haben das Spiel getestet.

Im Modus mit hohem Energieverbrauch ist beim Ausführen von Shadow of the Tomb Raider die 4K-HDR-Bildqualität eingeschaltet und kann nur mit 30 FPS ausgeführt werden. Nach dem Umschalten der Auflösung auf 1080P kann der Bildschirm zwar bis zu 70 FPS ausführen, aber der Bildschirm lässt Frames aus. Es scheint, dass Metals Optimierung des Spiels immer noch ein bisschen schwach ist.

Aus Zeitgründen haben wir keine Möglichkeit, die spezifische Akkulaufzeit zu messen. Sie können das Energieverbrauchsverhältnis von M1 Max anhand des Stromverbrauchs jeder Aktivität in der Tabelle überprüfen.

Beachten Sie, dass der Stromverbrauch hier ohne Einstecken getestet wird. Ich glaube, dass die Akkulaufzeit im täglichen Gebrauch nicht zum Mangel wird.

Zusammenfassend ist die Leistung des M1 Max vergleichbar mit R9-5950X + RTX 2080, allerdings beträgt die Leistungsaufnahme bei gleicher Arbeit nur etwa die Hälfte. Es kann das schwere Heben von Ziegeln im Büro bewältigen und zeigt keine Angst beim Ausgehen, ohne den Strom anzuschließen.

Die Zusammenfassung lautet: Leistung auf Tier-Niveau, Stromverbrauch auf Haustier-Niveau.

Nachdem wir die Bewertung gelesen haben, kehren wir zu der eingangs erwähnten Geschichte zurück.

Ich habe das 2001 erschienene PowerBook G4 noch einmal herausgenommen. Wie gut war das Design damals?

Gehäuse aus Titanlegierung, Ladeanzeige, Arbeitsanzeige und Batterieanzeige.

Warten Sie, warum möchten Sie eine Batterieanzeige an der Unterseite des Computers erstellen? Denn der Akku ist herausnehmbar.

Es gibt auch eine versteckte Schnittstelle und einen 15,2-Zoll-Breitbild-Bildschirm mit vier Rahmen. Sie können den Speicher aufrüsten, ohne eine Schraube zu drehen.

All dies macht das PowerBook G4 zum meistgesehenen Notebook-Computer des Jahres.

Aber G4 ist die letzte PowerBook-Serie. Der Grund lag zufällig auf dem Chip.

Zu dieser Zeit schlossen sich Apple, IBM und Motorola zusammen, um PowerPC-Prozessoren zu entwickeln und zu produzieren, die in PowerBooks verwendet wurden.

Die damalige Brillanz von Intel stellte diese CPU jedoch auf dem Markt in den Schatten.

Am Ende lud Jobs auf der WWDC 2005 vor Tausenden von Programmierern Intels ehemaligen CEO Paul Otellini ein, an die Macht zu kommen und ihn fest zu umarmen.

In dieser Umarmung änderte das PowerBook direkt seinen Namen, ersetzte den "Kern" und wurde zum bekannten MacBook.

Apple kooperiert diesbezüglich seit mehr als zehn Jahren mit Intel, doch auch heimlich wurde die Saat für einen selbstentwickelten Chip gesät.

Zwanzig Jahre nachdem das Powerbook G4 Geschichte wurde, machte ein Notebook mit M1 Pro- und Max-Chips überall den Schatten des Jahres.

Das ist das neue MacBook Pro.

All dies mag so sein, wie Fa Ge sagte:

TalkFresh Arbeits-E-Mail: wanghelong@ifanr.com.

#Willkommen, um dem offiziellen WeChat-Account von Aifaner zu folgen: Aifaner (WeChat-ID: ifanr), weitere spannende Inhalte werden Ihnen so schnell wie möglich zur Verfügung gestellt.

Ai Faner | Ursprünglicher Link · Kommentare anzeigen · Sina Weibo