Was ist die ZNS SSD-Technologie für digitalen Speicher?

Unternehmen für elektronische Speichermedien bemühen sich, in Zonen aufgeteilte Namespace-Hardware für Solid-State-Laufwerke (ZNS SSD) zu produzieren. Dies liegt daran, dass die Technologie eine Vielzahl von Vorteilen bietet, die über das hinausgehen, was Standard-SSDs zu bieten haben.

Doch was ist an der Technik besonders bemerkenswert und wie ist sie überhaupt entstanden? Lass uns mal sehen.

Die Entwicklung der ZNS SSD-Technologie

In Zonen aufgeteilte Speichermedien sind eine Kategorie von Speichergeräten, deren Speicherplatz in Zonen unterteilt ist, wobei jede Zone sequentiell beschrieben wird. Anders als bei Standard-SSDs werden Daten nicht überschrieben. Stattdessen wird es unter Verwendung von Reset-Befehlen unterteilt und gelöscht.

In Zonen aufgeteilte Speichergeräte verwenden die ZNS-Technologie in SSDs. ZNS wurde ursprünglich entwickelt, um einige der entscheidenden Lese-Schreib-Probleme zu lindern, die bei SSDs und Festplatten (HDDs) vorherrschen.

Die ersten SSDs stützten sich auf eine interne Managementsequenz namens Flash Translation Layer (FTL). Es gab jedoch ein Aufzeichnungsproblem: Einige Sektoren mussten jedes Mal verschoben werden, wenn neue Daten hinzugefügt wurden.

Verwandte: Sehen Sie sich dieses Handbuch zu Solid-State-Laufwerken an

Die ständige Verschiebung führte zu einem Phänomen namens Write Amplification. Es wurde durch ständiges Schreiben und Neuschreiben durch einen Prozess namens Garbage Collection (GC) verursacht. Aufgrund der Härte der Schreibverstärkung verringerte die daraus resultierende Abnutzung des SSD-Mechanismus im Laufe der Zeit die Hardwarezuverlässigkeit erheblich.

Es gab auch Probleme im Zusammenhang mit der Überbereitstellung, d. h. der Notwendigkeit, zusätzlichen Speicherplatz auf einer Festplatte zu haben, der ausreicht, um das Verschieben von Datenstapeln während der Garbage-Collection-Prozesse zu ermöglichen. Um diesen Problemen entgegenzuwirken, wurde eine effizientere Aufzeichnungs- und Speichertechnologie entwickelt.

In Zonen aufgeteilte Speichermedien lösten diese Probleme durch die Nutzung der ZNS-Technologie. ZNS gruppiert Daten in gezonten Speichergeräten nach Nutzungshäufigkeit und in isolierten Zonen. Dies reduziert die Notwendigkeit, Daten ständig anzuordnen und neu anzuordnen, und minimiert drastisch die Probleme mit der Schreibverstärkung.

Es wird geschätzt, dass ZNS-SSDs im Vergleich zu Standard-SSDs aufgrund ihrer effizienteren Lese-/Schreibleistung bis zu viermal länger halten.

Die Vorteile der Verwendung der ZNS-Technologie

Im Laufe der Zeit führte die wachsende Notwendigkeit, Daten zu komprimieren, zur Suche nach komprimierten Datenspeicherformaten. Es führte auch zur Einführung effektiverer Datenlesetechnologien, um die Effizienz zu steigern und Datenverluste zu vermeiden.

ZNS verbessert die Effizienz von SSDs mit hoher Kapazität durch Mandantenfähigkeit. Für Anbieter von Cloud-Diensten und Rechenzentren bietet die Lösung eine bessere Datenstrukturierung und Skalierbarkeit, um die heutigen Anforderungen an die Datenspeicherung zu erfüllen.

Verwandte: Was ist Cloud-Computing?

Die Zukunft der Speichertechnologie

Der Bedarf an effizienten, leistungsstarken Speichersystemen bringt Datenmanagement-Speichersysteme und Kompressionstechnologien an ihre Grenzen. Und es sieht nicht so aus, als ob es sich in naher Zukunft verlangsamen wird.

Stellen Sie bei der Weiterentwicklung der Speichertechnologie sicher, dass Sie Komfort mit Sicherheit in Einklang bringen. Auf diese Weise können Sie Ihre Dateien sowohl effektiv nutzen als auch entsprechend schützen.