Was ist Google SafeSearch und wie schützt es Kinder online?

Sind Sie es leid, die Online-Aktivitäten Ihres Kindes manuell zu filtern und im Auge zu behalten? Dann brauchen Sie Google SafeSearch: Es wurde speziell entwickelt, um Kindern ein sicheres Surferlebnis zu bieten.

Was macht SafeSearch eigentlich? Ist es für Erwachsene wirklich sicher, zu vertrauen? Und wie können Sie noch heute mit der Verwendung von Google SafeSearch beginnen?

Was ist SafeSearch?

Stellen Sie es sich wie eine Suchmaschine vor, die für Jugendliche entwickelt wurde.

SafeSearch blockiert anstößige Bilder und Inhalte aus Ihren Google-Suchergebnissen und stellt so sicher, dass Ihre Kinder nicht über fragwürdige Dinge stolpern. Darüber hinaus kann es für alle Arten von Browsern, Tablets und mobilen Geräten eingerichtet werden.

Was ist die Bedeutung der Webfilterung für Kinder?

Das Internet ist eine wunderbare Lernplattform für Kinder, aber leider ist es auch voller Online-Bedrohungen und anstößiger Inhalte, denen Kinder niemals ausgesetzt werden sollten. Eltern müssen ihre Kinder nicht nur vor der Außenwelt schützen, sondern sie auch vor der Online-Welt schützen.

Kinder sind am häufigsten gefährdet, wenn sie online sind, da sie die Konsequenzen von Handlungen nicht unbedingt verstehen. Ohne Web-Filterung und -Überwachung können Kinder am Ende leicht persönliche Informationen mit Bedrohungsakteuren teilen oder explizite Inhalte anzeigen.

Hier sind einige Vorteile der Einrichtung von Webfiltern für Kinder:

  • Es verhindert, dass unangemessene Inhalte auf dem Bildschirm angezeigt werden.
  • Es bietet Eltern die autonome Kontrolle über die Online-Aktivitäten ihrer Kinder.
  • Durch die eingeschränkte Nutzung von Websites wird auch das Risiko bestimmter Computerviren reduziert.
  • Ihre persönlichen Daten sind online geschützt.
  • Es blockiert die Freigabe von Dateien und Anwendungen ohne Berechtigungen.
  • Es bietet Eltern eine Liste aller besuchten Websites, damit Erwachsene fundierte Entscheidungen über die Surfgewohnheiten ihrer Kinder treffen können.

Durch das Einrichten geeigneter Filter können Eltern ihre Kinder vor Online-Bedrohungen schützen. Durch andere Maßnahmen wie das Erlernen von Cyber-Bedrohungen, die Verwendung von Apps zur Kindersicherung, das Festlegen von Richtlinien und das Sprechen mit Kindern über die Gefahren, die online lauern, können Eltern die Lücke schließen und die Sicherheit ihrer Kinder beim Surfen im Internet gewährleisten.

So unterstützt Google SafeSearch die Online-Sicherheit

Tatsächlich ist Google die beliebteste Suchmaschine aller Zeiten und für die meisten Nutzer die Standard-Startseite. Das Hauptziel von Google SafeSearch besteht darin, nicht jugendfreie Inhalte herauszufiltern, damit Kinder beim Surfen im Internet nicht damit konfrontiert werden.

Suchmaschinen können manchmal sexuell eindeutige Inhalte oder Bilder mit bestimmten Suchbegriffen anzeigen, selbst wenn Eltern den Besuch bestimmter Websites gesperrt haben. Hier kommt SafeSearch ins Spiel: Durch das Filtern von expliziten Inhalten aus den Suchergebnissen hilft es Eltern bei der automatischen Kindersicherung.

Sie können sich SafeSearch als einen Filter für anstößige Inhalte vorstellen, der in die Google-Suchmaschine integriert ist.

Glücklicherweise ist SafeSearch für die meisten Kindergeräte wie Schul-Chromebooks und iPads automatisch aktiviert, aber manchmal müssen Eltern es manuell aktivieren, insbesondere wenn sie Geräte mit ihren Kindern teilen. Wir kommen darauf zurück, wie Sie dies tun können.

Wenn SafeSearch aktiviert ist, werden keine Ergebnisse zurückgegeben, wenn ein Kind einen anzüglichen oder unangemessenen Suchbegriff eingibt. Und für Eltern kann dies ein großer Seufzer der Erleichterung sein.

Ist SafeSearch wirklich sicher?

SafeSearch verwendet Schlüsselwörter zum Filtern von Suchergebnissen und verhindert das Laden von Webseiten von Websites, die bestimmte inakzeptable Wörter enthalten. Es gibt auch eine SafeSearch-Sperre, die den Eltern die Kontrolle gibt, sodass nur sie die Einstellung ändern können.

Aber wie bei jeder Art von Webfilterung ist SafeSearch nicht zu 100 Prozent genau. Bestimmte DNS-Einschränkungen können verhindern, dass SafeSearch Inhalte blockiert, die in Ihrem Browser oder Gerät zwischengespeichert wurden, bevor es aktiviert wird. Damit es funktioniert, können Sie Ihren DNS-Cache leeren. Beachten Sie jedoch, dass es bis zu 24 Stunden dauern kann, bis Ihre DNS-Einträge aktualisiert werden.

Einige andere Einschränkungen von Google SafeSearch sind:

  • Es kommt nur mit zwei Einstellungen: ein- und ausgeschaltet.
  • Sie können für bestimmte Websites keine Blacklists oder Whitelists erstellen.
  • Sie können die Empfindlichkeitsstufe nicht anpassen.
  • Es basiert auf Cookies und ist browserspezifisch.

Allerdings ist jede Menge an Schutz und Filterung gut, wenn Kinder beteiligt sind. Da SafeSearch die Anzeige der meisten nicht jugendfreien Bilder und Websites verhindert, sollten Sie es unbedingt ausprobieren.

Sie können Inhalte melden , die nicht von SafeSearch herausgefiltert wurden, damit sie diese überprüfen und zu ihrer Liste mit nicht jugendfreien Inhalten hinzufügen können.

Verwandte: Was ist DNS und warum ist es wichtig?

So richten Sie Google SafeSearch in Ihrem Browser ein

Die Einrichtung von Google SafeSearch in Ihrem Browser ist ziemlich einfach. Es kann für jeden Browser eingerichtet werden, aber wenn Sie mehrere Browser verwenden (Firefox, Internet Edge, Google Chrome oder Safari), müssen Sie in jedem Browser die gleichen Schritte ausführen.

Um es in einem beliebigen Browser zu aktivieren, rufen Sie einfach die Seite mit den Google-Sucheinstellungen auf, indem Sie https://www.google.com/preferences in Ihre URL eingeben.

Klicken Sie auf das Schalten Sie Safesearch – Box unter dem „Safesearch – Filter“ Option auf der Oberseite.

So richten Sie Google SafeSearch auf Android und iPhones ein

Führen Sie diese Schritte aus, um SafeSearch auf Ihrem Android- oder iOS-Gerät einzurichten:

  1. Öffnen Sie Ihren gewählten Browser.
  2. Rufen Sie die Google-Sucheinstellungen auf, indem Sie https://www.google.com/preferences in Ihre Suchleiste eingeben.
  3. Suchen Sie den Abschnitt SafeSearch-Filter.
  4. Tippen Sie auf Anstößige Ergebnisse filtern .
  5. Klicken Sie unten auf dem Bildschirm auf Speichern .

Explizite Ergebnisse filtern und Kinder über Online-Bedrohungen aufklären

Um online sicher zu sein, ist es wichtig, dass sich Eltern und Kinder der Gefahren bewusst sind. Indem wir uns und unsere Kinder über die Gefahren des Internets aufklären und Web-Filter-Mechanismen einsetzen, können wir unseren Jugendlichen ein einigermaßen sicheres Online-Erlebnis und grenzenlose Lernfreiheit bieten.

Außerdem kann SafeSearch Sicherheitsrisiken reduzieren!

Denken Sie daran, dass keine Filterung einschließlich Google SafeSearch vollständig erfolgreich ist und einige Inhalte ab und zu durch die Ritzen rutschen. Aber zumindest schützt es Ihre Kinder vor den meisten Raubtieren und anstößigen Inhalten.