Das Ende von Black Panther: Wakanda Forever erklärt

Black Panther: Wakanda Forever war einer der am meisten erwarteten Filme des Jahres, seit das Erscheinungsdatum erstmals bekannt gegeben wurde. Jetzt, wo er da ist, fragen sich viele Leute, wie der Film mit Chadwick Bosemans Vermächtnis rechnet, selbst wenn er versucht, die Geschichte von Wakanda voranzutreiben.

Die lange Laufzeit der Fortsetzung, ganz zu schweigen von der weitläufigen Besetzung von Comicfiguren , zu denen Shuri, Königin Ramonda, Namor und mehrere überraschende Verbündete und Antagonisten gehören, lässt viel Zeit für eine Reihe verschiedener Handlungen und intensiver Kampfszenen, aber hier ist jeder Einer von ihnen verlässt am Ende unsere Charaktere.

Warnung: Spoiler für Black Panther: Wakanda Forever weiter unten.

Shuri übernimmt die Rolle des Black Panther

In seinen frühesten Szenen stellt uns der Film Namor vor, einen mächtigen Marvel-Charakter und den Anführer einer Unterwasserzivilisation, die genau wie Wakanda mit Vibranium gesegnet wurde. Obwohl Namor (der ausdrücklich sagt, dass er ein „Mutant“ ist) sich den Wakandas zunächst als gereizter potenzieller Verbündeter nähert, offenbart er schließlich, dass er sich an der Oberflächenwelt dafür rächen will, dass sie sein Volk unter Wasser getrieben haben und ihnen nun mit ihrem drohen Verlangen nach Vibranium.

Das bringt ihn in Konflikt mit dem stilvollen Shuri, der einen friedlichen Weg nach vorne finden und Namor davon abhalten will, Riri Williams zu töten, das Mädchengenie, das die einzige Maschine erfunden hat, die Vibranium erkennen kann. Nachdem Namor in Wakanda eingedrungen ist und Königin Ramonda getötet hat, um einen Mord zu rächen, den Nakia begangen hat, um Shuri vor Namor zu retten, schwört Shuri, dass sie sich an ihm rächen wird.

Dank eines Geschenks, das sie von Namor erhalten hat, ist Shuri in der Lage, das herzförmige Kraut nachzubilden, das die Kraft des Schwarzen Panthers einflößt. Sie nimmt das Kraut, nur um herauszufinden, dass Erik Killmonger auf der Ahnenebene auf sie wartet. Inspiriert von seinem Hass und nicht vom Heldentum ihrer Familie versucht sie, den Tod ihrer Mutter zu rächen, indem sie darauf abzielt, Namor ein für alle Mal zu zerstören.

Namors Schicksal und die Zukunft von Wakanda werden enthüllt

Da Shuri nun die Kräfte des Schwarzen Panthers besitzt, nutzt sie diese, um Namor in eine Falle zu locken. Während die Wakandaner mit Namors Armee in einen epischen Kampf über dem Meer verwickelt sind, gelingt es Shuri, Namor auf eine nahe gelegene einsame Insel zu locken, im Vertrauen auf die Rache, die sie sucht. Ihr Kampf ist brutal und blutig, wobei Shuri einen von Namors geflügelten Füßen abschneidet (was ihn am Fliegen hindert) und Namor Shuri mit seinem Speer in den Magen sticht.

Shuri erholt sich und zündet eine Bombe in der Nähe von Namor, die ihn außer Gefecht setzt und den großen Herrscher der Meere in die Knie zwingt. Doch als es an der Zeit ist, Namor den tödlichen Schlag zu versetzen, zögert sie und sieht ihre Mutter, die sie daran erinnert, das Richtige zu tun: nicht töten. Stattdessen zeigt sie Namor Barmherzigkeit und schwört, dass Wakanda seinem Volk zu Hilfe kommen wird, falls sie es jemals brauchen sollten.

Nachdem Shuri das Leben des Bösewichts Namor verschont hat, bringt er Riri zurück in die USA und Okoye holt Everett Ross für die Hilfe, die er den Wakandanern geleistet hat, aus dem Gefängnis. Shuri reist dann nach Haiti, um Nakia zu sehen. Dort hat sie die Möglichkeit, eine Zeremonie nachzustellen, die sie zu Beginn des Films mit ihrer Mutter durchgeführt hat, und wir sehen, wie ihr König T'Challa in Gedanken vorkommt.

In diesem Moment wird klar, dass Shuri den Verlust ihres Bruders endlich voll betrauert und ein neues Verständnis dafür hat, was ihre Mutter ihr erzählt hat. Ihr Bruder ist vielleicht nicht mehr auf dieser Erde, aber er ist immer noch bei ihr. Es ist eine bewegende, ergreifende Hommage an Chadwick Bosemans Vermächtnis als Charakter und ein wunderbares Stück Schauspiel von Letitia Wright.

Gibt es eine Abspannszene?

Die Besetzung von Black Panther: Wakanda Forever.

Sie wetten! Denken Sie daran, dass dies schließlich ein Marvel-Film ist. Nachdem Rihannas traurige Ballade „Lift Me Up“ über die Cast-Credits läuft, kehrt der Film an den Strand von Haiti zurück.

In einer langen Mid-Credits-Szene erfahren wir noch mehr über das Erbe, das T'Challa hinterlassen hat. Nakia bringt einen kleinen Jungen zum Strand und stellt ihn als ihren Sohn mit T'Challa vor. Sie verließ Wakanda teilweise, um ihn von dem Druck, König zu sein, zu befreien. Shuri erfährt, dass der Wakandan-Name von Nakias Sohn ebenfalls T'Challa ist und dass er in den Traditionen ihres Volkes aufgewachsen ist.

Auch wenn ihr Bruder und ihre Mutter nicht mehr da sind, kann Shuri sich auf eine strahlende Zukunft freuen, mit sich selbst als aktuellem Black Panther und einem möglichen Nachfolger, ihrem Neffen, der scheinbar bereit ist, die Erinnerung und den Geist des heroischen Erbes ihrer Familie zu ehren.