Facebook und Twitter eliminieren russisches Troll-Netzwerk

Facebook und Twitter sind Opfer einer Fehlinformationskampagne geworden, die von einer russischen Trollgruppe verbreitet wurde, die mit der Internet Research Agency (IRA) verbunden ist. Sowohl Twitter als auch Facebook haben seitdem alle von der Gruppe geposteten Inhalte entfernt.

Wenn Sie sich erinnern, wurde die IRA beschuldigt, während der US-Präsidentschaftswahlen 2016 eine Fehlinformationskampagne gestartet zu haben. Die Trollfarm ist wieder zurückgekehrt und soll gefälschte Nachrichten über Twitter und Facebook verbreiten.

Im CIB-Bericht (Coordinated Inauthentic Behaviour) von Facebook gab das Unternehmen bekannt, dass es verschiedene Konten entfernt hat, die die Plattform missbraucht haben, darunter ein kleines Netzwerk, das mit der IRA verbunden ist. Facebook reagierte auf diese Bedrohung, nachdem es einen Tipp vom FBI erhalten hatte.

Die Trollgruppe betrieb eine scheinbar legitime gemeinnützige Nachrichtenseite namens PeaceData. Laut Facebook hat die Trollgruppe "unwissende freiberufliche Journalisten dazu gebracht, in ihrem Namen Geschichten zu schreiben".

Obwohl Facebook feststellte, dass die Fehlinformationskampagne nur sehr wenig Anklang fand, ergriff die Website dennoch die Initiative, um die mit der IRA verknüpften gefälschten Konten und Seiten zu entfernen. Im selben CIB-Bericht erklärte Facebook, es sei bereit, ähnliche Probleme in Zukunft anzugehen, und erklärte:

Wir erwarten weltweit weitere derartige Versuche von Bedrohungsakteuren, und wir werden wachsam bleiben und mit anderen Technologieunternehmen, Strafverfolgungsbehörden und unabhängigen Forschern zusammenarbeiten, um Einflussoperationen zu finden und zu beseitigen.

Twitter hat außerdem fünf Konten gefunden, die mit derselben IRA-Gruppe verknüpft waren. Genau wie die Kampagne auf Facebook hat das Netzwerk Inhalte von der falschen PeaceData-Website angepriesen.

Twitter stellte fest, dass die mit der IRA verknüpften Konten nur geringe Auswirkungen auf die Website hatten, da ihre Tweets "von geringer Qualität und Spam" waren.

Social Media Plattformen kämpfen ständig gegen Fehlinformationen. Zum Glück haben Facebook und Twitter die böswilligen Schauspieler gefangen, bevor sie eine ernsthafte Bedrohung darstellen konnten. Diese Fehlinformationskampagne sollte jedoch als Erinnerung dienen, um nach gefälschten Nachrichten im Internet Ausschau zu halten.