Untersuchungen haben ergeben, dass Gesundheits-Apps und tragbare Geräte einkommensschwachen Gruppen nicht helfen können

Von Fitnessanwendungen über Smartwatches bis hin zu somatosensorischen Spielen sind wir möglicherweise an verschiedene gesundheitsbezogene digitale Geräte oder Anwendungen gewöhnt, die das Training zu einer tragbaren und unterhaltsamen Sache machen.

▲《Fitnessring-Abenteuer》.

Diese „digitalen Gesundheitsinstrumente“ werden allgemein als eine Möglichkeit angesehen, „gesundheitliche Ungleichheit“ zu verringern, da sie Gesundheitsinterventionen in eine billigere und leichter zu verteilende Form packen können, wodurch die Barrieren für die Teilnahme an Sport und Fitness gesenkt werden.

Eine Studie zu digitalen Gesundheitstools zeigt jedoch, dass Gesundheitsanwendungen und tragbare Geräte nur Menschen mit einem hohen sozioökonomischen Status helfen, ihr körperliches Aktivitätsniveau zu verbessern, und nicht für einkommensschwache Gruppen.

▲ Bild aus: International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity

Diese Forschung soll nicht in ein einzelnes Projekt investieren, sondern die "Meta-Analyse" (Meta-Analyse) verwenden, um die Ergebnisse mehrerer verwandter Studien zu analysieren und zusammenzufassen.

Als Forschungsobjekte wählte das Forschungsteam 19 in englischer Sprache veröffentlichte Forschungsergebnisse aus, die von Januar 1990 bis März 2020 verteilt werden und eine Vielzahl von digitalen Gesundheitstools wie SMS, E-Mails, Websites und Wearables abdecken Anwendung.

Sie stellten drei Forschungsfragen: ob digitale Gesundheitstools bei der Förderung der körperlichen Aktivität von Menschen mit niedrigem sozioökonomischem Status wirksam sind, ob digitale Gesundheitstools für Personen mit höherem und niedrigerem sozioökonomischem Status dieselben Vorteile bieten, ob Anzahl oder Arten von digitalen Gesundheitstools zur Wirkung der Intervention.

▲ Bild von: der Rand

Das Ergebnis der Studie ist, dass unabhängig von der Art des digitalen Gesundheitsinstruments keine gleichwertigen Effekte für Menschen mit niedrigem sozioökonomischem Status und hohem sozioökonomischem Status gezeigt werden. Für erstere gibt es keine Evidenz dafür, dass digitale Intervention wirksam ist, für letztere zeigt dieselbe Intervention Wirksamkeit.

Mit anderen Worten, digitale Gesundheitsinterventionen werden letztendlich die gesundheitliche Kluft zwischen den Gruppen vergrößern und die digitale Kluft verschärfen.

Für dieses Ergebnis gibt es viele Gründe. Schließlich hat nicht jeder Zugang zum Internet: In den am weitesten entwickelten Ländern liegt die Internet-Penetrationsrate bei bis zu 95 %, der World Internet Development Report 2020 zeigt eine weltweite Penetrationsrate von etwa 60 %.

▲ Bild von: Vereinte Nationen

Aber selbst wenn Gruppen mit beiden sozioökonomischen Status Zugang zu digitalen Gesundheitstools haben, können diese Tools die Gesundheitslücke nicht unbedingt verringern. Das Forschungsteam führte mehrere Gründe für diese Situation an.

Erstens haben Menschen mit einem niedrigeren sozioökonomischen Status tendenziell eine geringere elektronische Gesundheitskompetenz, was bedeutet, dass sie das Internet weniger nutzen, um Gesundheitsinformationen zu erhalten und digitale Gesundheitsinstrumente nicht effektiv anwenden können.

Zweitens haben reiche Verbraucher mehr Ressourcen und Freizeit, und in einem freundlicheren sozialen und physischen Umfeld haben sie eher die Fähigkeit, Gelegenheiten und Motivation, Veränderungen vorzunehmen, während arme Verbraucher keine Zeit haben, die von der Digitalisierung vorgeschlagenen Dinge zu tun Gesundheitswerkzeuge.

▲ Bild von: unsplash

Darüber hinaus sind digitale Gesundheitstools wie tragbare Geräte und Smartphone-Apps für Menschen mit mehr Geld und mehr Bildung konzipiert – "Das Ziel der meisten verbraucherorientierten digitalen Gesundheitsunternehmen ist es, Geld zu verdienen. Ihr Fokus liegt oft auf den Kunden, die gerne kaufen." ihre Produkte am meisten."

Tatsächlich hat das Forschungsteam den „sozialökonomischen Status“ als Variable verwendet, die im Wesentlichen alle oben genannten Gründe abdeckt. Hinter den Unterschieden im sozioökonomischen Status stehen Unterschiede in Bildung, Einkommen und Zugang zu medizinischen, pflegerischen und Gesundheitsinformationen.

▲ Bild von: unsplash

Vielleicht entsprechen alle oben genannten Ergebnisse unseren Erwartungen, aber es ist sinnvoll, sich auf ein kleines Problem zu konzentrieren – es kann die menschliche Situation genauer sehen und machbare Verbesserungsmaßnahmen vorschlagen.

Körperliche Bewegung kann dem Einzelnen viele gesundheitliche Vorteile bringen, und für die breite Bevölkerung ist es eine Strategie der öffentlichen Gesundheit, die "die Belastung durch nicht übertragbare Krankheiten verringert und kostengünstig ist".

▲ Bild von: WER

Die Weltgesundheitsorganisation berichtet, dass eine weltweite Steigerung der körperlichen Aktivität jedes Jahr 5 Millionen vorzeitige Todesfälle verhindern und das Risiko für Dickdarmkrebs, Brustkrebs, Herzerkrankungen, Schlaganfall und Diabetes verringern kann vorzeitige Todesfälle. Der durch das globale Gesundheitssystem verursachte Schaden beträgt 54 Milliarden US-Dollar .

Darüber hinaus reicht die Lebenserwartung der Bevölkerung eines Landes weltweit von 52 Jahren im ärmsten Land bis zu 84 Jahren im reichsten Land. Daher benötigen Gruppen mit niedrigem sozioökonomischem Status, denen die Unterstützung durch digitale Technologien fehlt, am häufigsten diese Art von Unterstützung. Das Forschungsteam schlägt vor:

Da digitale Technologien zunehmend für körperliches Training eingesetzt werden, wird es immer wichtiger zu verstehen, wie technologische Veränderungen die Ungleichheit verschärfen. Wir wissen jedoch nur sehr wenig über seine Wirksamkeit in Gruppen mit niedrigem sozioökonomischem Status, und es ist schwierig, Entwickler davon zu überzeugen, dass sie davon profitieren. Forscher und Befürworter der öffentlichen Gesundheit haben die Verantwortung, diese Diskrepanz zu beseitigen und sie zu einer Priorität der öffentlichen Gesundheit zu machen.

▲ Referenzen:

(1) Vollständiges Papier: https://ijbnpa.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12966-021-01218-4#Sec15
(2) https://www.theverge.com/2021/11/16/22785163/digital-health-physical-activity-inquity.

Trauben sind nicht die einzigen Früchte.

#Willkommen, um dem offiziellen WeChat-Account von Aifaner zu folgen: Aifaner (WeChat-ID: ifanr), weitere spannende Inhalte werden Ihnen so schnell wie möglich zur Verfügung gestellt.

Ai Faner | Ursprünglicher Link · Kommentare anzeigen · Sina Weibo